Passepartouts

Passepartouts werden einerseits verwendet, um die Betrachtung auf das Bild zu richten, indem es von störenden Dingen im Umfeld isoliert wird, andererseits gelingt es mit einem Passepartout auch, ein Bild in einen Rahmen einzupassen, dessen Maße die Abmessungen des Bildes übertreffen. Eine weitere Aufgabe des Passepartouts ist der Schutz des Bildes vor Ausdünstungen aus der Rahmenrückwand oder des Rahmenprofils. Das Passepartout soll eventuelle Schadstoffe binden und das Bild nicht bzw. in geringerer Konzentration erreichen. Ein gutes Passepartout besteht aus säurefreier, PAT-zertifizierter Alphazellulose oder Baumwolle. Zusätzlich kann es noch mit 2–5 % Kalziumkarbonat alkalisch gepuffert sein, damit Säuren aus der Luft gebunden werden. In einigen Fällen, wie z. B. bei Cyanotypien (Blaudrucke), Dye - Transfer - Prints, Salzpapiere, Albuminabzüge und C-Prints sollte kein Calciumcarbonat verwendet werden, da dieses die fotografische Schicht selber angreifen kann, statt sie zu schützen. In diesen Fällen benutzt man ungepufferte Passepartoutkartons. Für alle anderen fotografischen Materialien können Sie sowohl ungepufferte als auch gepufferte Kartons verwenden.

Passepartouts werden einerseits verwendet, um die Betrachtung auf das Bild zu richten, indem es von störenden Dingen im Umfeld isoliert wird, andererseits gelingt es mit einem Passepartout auch,... mehr erfahren »
Fenster schließen
Passepartouts

Passepartouts werden einerseits verwendet, um die Betrachtung auf das Bild zu richten, indem es von störenden Dingen im Umfeld isoliert wird, andererseits gelingt es mit einem Passepartout auch, ein Bild in einen Rahmen einzupassen, dessen Maße die Abmessungen des Bildes übertreffen. Eine weitere Aufgabe des Passepartouts ist der Schutz des Bildes vor Ausdünstungen aus der Rahmenrückwand oder des Rahmenprofils. Das Passepartout soll eventuelle Schadstoffe binden und das Bild nicht bzw. in geringerer Konzentration erreichen. Ein gutes Passepartout besteht aus säurefreier, PAT-zertifizierter Alphazellulose oder Baumwolle. Zusätzlich kann es noch mit 2–5 % Kalziumkarbonat alkalisch gepuffert sein, damit Säuren aus der Luft gebunden werden. In einigen Fällen, wie z. B. bei Cyanotypien (Blaudrucke), Dye - Transfer - Prints, Salzpapiere, Albuminabzüge und C-Prints sollte kein Calciumcarbonat verwendet werden, da dieses die fotografische Schicht selber angreifen kann, statt sie zu schützen. In diesen Fällen benutzt man ungepufferte Passepartoutkartons. Für alle anderen fotografischen Materialien können Sie sowohl ungepufferte als auch gepufferte Kartons verwenden.

Filter schließen
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
3 von 3
3 von 3
Zuletzt angesehen